Tag 3

Es hat nachts ganz leicht getröpfelt - unfassbar! Aber alles paletti, das Wetter spielt mit. Alles trocken am Morgen und wir konnten ganz entspannt unser Geraffel zusammen packen. Zum Glück ist der 1. Mai auch in Italien Feiertag und der Verkehr durch Genua war wesentlich entspannter als gestern. Quasi kaum spürbar ;-) Da haben wir kurzerhand noch einen klitzekleinen Stadtbummel durch die kühlen Gassen am alten Hafen gemacht. Allerdings hatten auch die Geschäfte an diesem Tag geschlossen und wir konnten uns gar nicht richtig eindecken für die Fähre. Naja, Essen und Wasser haben wir in nem Chinaladen einkaufen können. Da müssen wir schon mal nicht verhungern auf dem Kahn. Aber der Rest?
Das Schiff ist von ordentlicher Größe, andere Fährschiffe kommen uns dagegen von Deck aus recht klein vor. Das Einchecken auf eine Tunesienfähre ist ein Erlebnis. Nicht nur, das man mehrfach an irgendwelchen Schaltern anstehen muss, um sich irgendwelche Stempel auf irgendwelchen Papieren abzuholen. Nein, auch der Einfallsreichtum der mitreisenden Transporter in Sachen Ladung und vor allem Ladungssicherung ist grandios. Selbst Motorhauben werden beladen. Unglaublich. Lange Rede, kurzer Sinn: Moppeds verladen, Schlafplatz gesucht, Schiff erkundet, Bier scheißeteuer! Doofer Feiertag...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deine Nachricht.