Bis runter

Wir fackeln nicht lang und beladen die Bikes schon früh am Morgen. Kurz noch nen Kaffee und schon gehts los in Richtung Süden. Eventuell schaffen wir ja Tozeur noch?
Und wo wir schon mal hier sind, begutachten wir natürlich Dougga, eine riesige römische Ausgrabungsstätte auf einem Berg in der Nähe von Le Kef.
Unspektakulär gehts unweit der algerischen Grenze Richtung Le Kef, Kasserine und Gafsa. Wir durchqueren das Hochland und kommen sehr gut voran. Wir stärken uns beim ortsansässigen Fleischer in Feriana. Lecker Lamm. Und handgeschnitzte Pommes dazu. Einfach köstlich.
Ab Höhe Gafsa wir die Vegetation noch spärlicher und die Luft ist so heiß, als hielte uns jemanden den Fön ins Gesicht. Ich glaube wir sind zu spät hier runter gefahren. Mitte Mai. Niemand fährt Mitte Mai hier runter. Wir müssen verrückt sein. Mann ist das heiß. Abends um sechs...
In Tozeur checken wir wieder in Karims Residence ein, ein kleines Hotel mit Garage für die Bikes. Faouzi, seineszeichen "nettester Hotelmitarbeiter" gesellt sich zu uns auf die Terasse. Es wird ein langer Abend. Die lecker Bierchen aus dem vergitterten Laden direkt hinterm "Magazin Generali" können hier in Tunesien sehr zur Völkerverständigung beitragen. Bis tief in die Nacht... Ein wenig können wir hierbei auch die kleinen Problemchen bei Ingos Africa Twin vergessen. Deren V2 möchte nämlich nur auf einem Topf laufen. Nun denn, wir werden morgen weiter sehen...